Chinesisches Neujahr in Shenyang
Schon wieder Neujahr;-)

Aber diesmal ein richtig chinesisches. Unser Freund Meng Hao hatte uns zu seiner Familie in den Norden Chinas (Liaoning Provinz) eingeladen, um mal so richtig nach chinesischer Tradition zu feiern.
 
Flughafen Shenyang
Viel Schnee, leider nur ein Haenger;-)
Jiaozi zubereiten
Nach alter Tradition kommen zum chinesischen Neujahr die Familienmitglieder zusammen und bereiten gemeinsam das Abendessen zu. Im Norden Chinas sind das die Jiaozi - kleine gekochte Teigtaschen mit Fleischfuellung. Tania hat sich wirklich Muehe gegeben, und Meng Hao's Eltern hatten ihren Spass an ihr.
Alternatives Fortbewegungsmittel
Da es in Shenyang richtig kalt wird und alle Strassen total vereist sind, gibt es keine Autos. Aber, Chinesen sind flexibel und haben ein Vehikel erfunden, mit dem man offensichtlich auch zum Shoppen fahren kann;-)
Jeden Abend eine Feier
Wir wollen ehrlich sein: 5 Tage in Shenyang, jeden Tag bei einem anderen Teil der ueber 30 koepfigen Familie, 5 Tage essen, trinken, essen trinken - eigentlich ganz wie in Deutschland;-)

Da der Tisch nicht gleichzeitig Platz fuer 30 Leute bot, wurde in drei Raten gegessen: Besucher zuerst, Frauen zum Schluss. Im Uebrigen haben die Frauen auch das Essen zubereitet und sich im Anschluss um das Geschirr gekuemmert;-)
4 Generationen
Das kleinste Familienmitglied war juenger als 2, das aelteste aelter als 84 Jahre.
Familienoberhaupt
84 Jahre alt, fit wie Turnschuh, raucht, trinkt gern Bier, spielt leidenschaftlich Majang und hat sich sehr fuer die Laowais (= alter Auslaender) interessiert.
Majang - Chinesen sind Spieler
Nach zwei Stunden zuschauen hat Frank die Regeln dieses typisch chinesischen Strategiespiels halbwegs durchschaut. Interessant ist wirklich, dass diese Strategien auch im Berufsleben angewendet werden - wir haben hierbei viel ueber das Verhalten des Chinesen im allgemeinen gelernt.

Ein anderes Spiel nennt sich Ba-Shi-Fen und bedeutet soviel wie 80 Punkte, die man erreichen muss, will man gewinnen. Auch dieses ist ein Strategiespiel. Ueberhaupt spielt Strategie im Leben der Chinesen eine grosse Rolle. Mitspielen oder auch nur zuschauen ist fuer das Verstaendnis chinesischer Verhaltensweisen sehr wichtig.
Zou-Ba (heisst soviel wie wir gehen jetzt)
Ja, und wenn dieses Zauberwort erklingt, dann lassen alle alles stehen und liegen, und sind innerhalb von 5 Minuten verschwunden. Dieses Phaenomen erleben wir auch in Restaurants immer wieder. Das schoenste und interessanteste Gespraech ist somit in Sekunden beendet. Chinesen haben im Allgemeinen keinen ausgepraegten Sinn fuer Romantik.
Skifahren bei -30 Grad ist nicht witzig
So zumindest dachte sich Tania und verschwand nach einer Abfahrt vom Anfaengerhuegel wieder in der Wartehalle. Meng Hao und seine Freundin Cherry und auch Frank haben da schon mehr Ausdauer bewiesen, aber die sind auch keine Profis und waren somit vom Anfaengerhuegel nicht so schnell gelangweilt;-)

Der Herr im Hintergrund fand es wohl besonders wohltuend, bei -30 Grad und freiem Oberkoerper zu posen.
Tempelanlage
OK, wir sind in China, aber es sieht immer wieder schoen aus. Wohl auch deshalb brauchte man 150 Jahre, um die gesamte Tempelanlage zu bauen. Wir haben das Areal allerdings im Stechschritt besucht, denn bei -30 Grad ist Schoenheit dann doch relativ;-)
Jiaozi-Restaurant
Besonders die Tee-Eingiess-Technik hat uns hier angesprochen. Tanias Mantel verraet uns etwas ueber die Temperatur im Restaurant. Nein, nicht -30 Grad, aber kaum ueber 18. Das ist in chinesischen Restaurants jedoch normal.