04.07.2012 - Alte Heimat Berlin  
     
  Nach langer, langer (zu langer) Abstinenz endlich wieder in Berlin. Wir sind begeistert. Wir sitzen um 9 Uhr morgens in einem Strassencafe, essen hausgemachten Joghurt (ohne Zucker!) mit frischen Fruechten und hausgemachtem Granola Muesli, und wir schauen in die Sonne, den blauen Himmel, auf die Strasse, und wir sehen nur Fahrraeder und keine Autos (parken schon, aber fahren nicht), und wir hoeren, aber wir hoeren nichts, und wir vermuten zuerst einen aus Shanghai mitgebrachten Hoerschaden, aber dann hoeren wir weiter, und wir hoeren immer noch nichts, weil man in Berlin einfach nicht wie bekloppt hupt und mit den Fahrradbremsen quietscht und all so Zeugs, und dann fragen wir uns die ultimative und provokative Frage: Was zum Teufel, ja was haben wir eigentlich in Shanghai verloren? Und wir fragen uns auch: Warum zum Teufel, ja warum fragen wir uns diese Frage erst heute, nach 8 Jahren China? Uebrigens lief beim Schreiben dieses Satzes gerade Koenigsforst 5 von Gas (aka Wolfgang Voigt) - kein Wunder also ;-)  
 
Yaya, ein Laden extra nur und ganz fuer dich ;-)
Nick, Kunst kennt in Berlin keine Grenzen ;-)
Nur fuer Insider
auch
Steve, dieses Glas hat der Oleg ganz allein ausgetrunken ;-)
Kate, so wird Stadtplanung fuer Menschen gemacht ;-)
Woertherstrasse - einfach schoen, hier zu sein
auch