15.09.2012 - Ethiopian Reunification - Wiedervereinigung auf Aethiopisch  
     
  ENGLISH: Adoption is one way of getting abandoned or relinquised children a new home and family, but it is certainly not the final answer to this problem. Sister Zainab is the driving force of the Edget Orphanage in Addis Ababa. She is, however, not only mother to some 30 parentless children but manages a project that - we believe - contributes to tackling this serious problem of parentless and eloped Aethiopian children. Once a week, Sister grabs around 10 children from a children's home in Addis and brings them home to their families. The project is called "Reunification", and according to her, this project is solely funded by foreign families adopting children from her orphanage. Today, we accompany Sister on another "reunification" trip to several small villages around 100 kilometers South of Addis ...

DEUTSCH: Adoption ist eine Moeglichkeit, ausgesetzten oder abgegeben Kindern ein neues Zuhause und eine neue Familie zu geben, aber es ist ganz sicher nicht die beste Antwort auf dieses Problem. Schwester Zainab ist die treibende Kraft des Edget Waisenhauses in Addis Abeba. Sie ist nicht nur Mutter fuer ueber 30 elternlose Kinder, sie leitet ein Projekt, das - so glauben wir - beitraegt zur Loesung dieses ernsthaften aethiopischen Problems der elternlosen und weggelaufenen Kinder. Einmal pro Woche schnappt Schwester Zainab sich etwa 10 Kinder aus einem Kinderheim in Addis und bringt sie zurueck zu deren Familien. Das Projekt "Wiedervereinigung" wird nach Aussage von Schwester Zainab ausschliesslich durch Spenden von auslaendischen Familien finanziert, die Kinder aus ihrem Waisenhaus adoptieren. Heute begleiten wir Schwester Zainab auf einer ihrer "Wiedervereinigungs"-Reisen in einige kleine Doerfer, etwa 100 Kilometer suedlich von Addis ...
 
 
Introduction to project "Reunification" - Einfuehrung in das Projekt "Wiedervereinigung"
We leave our hotel at about 4 in the morning to pick up 9 children (all girls) from a children's home in Addis Ababa. Now that we have about an hour until we arrive at the first reunification location, Sister tells us a bit more about eloped children and her project. Children leave their homes for various reasons: some have lost their parents; some have parents who cannot provide for their children; some have been abused by men; and others seek better opportunities in the big city of Addis Ababa. When arriving in Addis - by public bus or hitchhiking -, children realise that life in the big city is not as easy and prosperous as they expected or were told. Only a few of the children really manage to settle in Addis, and even if they do, they end up selling junk or drugs on the street. Most of them, however, do not succeed, and they develop different strategies to cope with their new lives. If they are picked up by the police, they are usually brought into a children's home (other residents of Addis have confirmed these statements). And this is were Sister Zainab's project kicks in: upon arriving at the children's home, children are asked their names, fathers' names, and hometowns, and if they provide these information, they have a chance of being brought back to their families by someone like Sister Zainab. If, however, for whatever reason they cannot or do not want to provide these information, they will either stay in the children's home or be assigned to an adoptive family. According to Sister, her "reunification" project is solely funded by foreigners adopting children from her orphanage which feels weird as Sister is being asked (or even required) by the Addis authorities to run this project.

Wir verlassen das Hotel um etwa 4 Uhr morgens, um neun Kinder (alles Maedchen) aus einem Kinderheim abzuholen. Nun da wir etwa eine Stunde Zeit haben bis zum Eintreffen am ersten Wiedervereinigungsort, erzaehlt Schwester Zainab uns ein wenig mehr ueber weggelaufene Kinder und ihr Projekt. Kinder laufen aus verschiedenen Gruenden von zuhause weg: einige haben ihre Eltern verloren; einige haben Eltern, die ihre Kinder aber nicht versorgen koennen; einige sind von Maennern missbraucht worden; und andere hoffen auf bessere Moeglichkeiten in der grossen Stadt Addis Abeba. Wenn die Kinder in Addis ankommen - mit oeffentlichem Bus oder per Anhalter -, stellen sie fest, dass das Leben in der grossen Stadt nicht so einfach und erfolgreich ist, wie sie erwartet haben oder wie ihnen erzaehlt worden ist. Nur wenige Kinder lassen sich erfolgreich in Addis nieder, und selbst wenn sie es schaffen, verkaufen sie letztendlich doch nur Ramsch oder Drogen auf der Strasse. Die meisten Kinder sind jedoch nicht erfolgreich, und sie entwickeln unterschiedliche Strategien, um mit ihrem neuen Leben klarzukommen. Falls sie von der Polizei aufgegabelt werden, kommen sie im Regelfall in ein Kinderheim (andere Einwohner von Addis haben diese Angaben bestaetigt). Und an dieser Stelle kommt Schwester Zainab's Projekt ins Spiel: wenn die Kinder im Heim ankommen, werden sie nach dem Namen, dem Namen des Vaters und dem Heimatort gefragt, und wenn sie diese Informationen geben, dann haben sie gute Chancen, von jemanden wie Schwester Zainab zurueck zu ihren Familien gebracht zu werden. Falls sie jedoch - aus welchen Gruenden auch immer - diese Informationen nicht geben koennen oder wollen, dann werden sie entweder im Kinderheim bleiben oder aber zur Adoption freigegeben. Nach Aussage von Schwester Zainab wird ihr Projekt "Wiedervereinigung" ausschliesslich von Auslaendern finanziert, die Kinder aus ihrem Waisenhaus adoptieren, was sich merkwuerdig anfuehlt, da Schwester Zainab von den Behoerden in Addis gebeten (oder sogar aufgefordert) wurde, dieses Projekt zu betreiben.
Travelling more or less comfortably - Mehr oder weniger komfortabel Reisen
The girls are just sit or lie on a couple of mattrasses, some of them get carsick, but Sister has prepared a couple of bags for this case: "It always happens, nothing special", says she. Well, compared to the kids we majestically reside on a bench with backrest, but we still experience an uncomfortable feeling in our stomachs - we think this has more to do with how our chauffer reacts to the country roads' physical and traffic conditions ;-)

Die Kinder sitzen oder liegen auf ein paar Matrazen, einigen von ihnen werden autokrank, aber Schwester Zainab hat vorsorgend ein Paar Plastiktueten dabei: "Das passiert immer, ist nichts Besonderes", sagt sie. Nun, im Vergleich zu den Kindern thronen wir majestaetisch auf einer Bank mit Rueckenlehne, und dennoch ueberkommt uns ein unangenehmes Gefuehl in der Magengegend - wir glauben, das hat mehr damit zu tun, wie unser Chauffeur auf den physischen und Verkehrszustand der Landstrasse reagiert ;-)
Who are we? - Wer sind wir?
Getting to know each other without sharing a common language is not an easy undertaking, so we try to get at least the children's names and hometowns. So we write down our names and Shanghai as hometown (really?) and then go around asking every girl to tell us her name. Lyla sits directly behind us, and she seems to be open to talk, but when asking her about her hometown, the actual struggle begins as she gives us her second name or last name (there is no actual last name in Ethiopia, but the second name is always the father's first name), and we think it is her hometown. After about half an hour of friendly interrogation, we finally have a list of names and some hometowns which will later on help us determine who is who on photos.

Sich kennenzulernen ohne eine gemeinsame Sprache zu teilen, ist kein einfaches Unterfangen; wir versuchen also zumindest, die Namen und Heimatorte der Kinder herauszufinden. Also schreiben wir unsere Namen und Schanghai als Heimatstadt (wirklich?) auf und dann fragen wir jeden Maedchen in der Runde nach ihrem Namen. Lyla sitzt direkt hinter uns, und sie scheint offen fuer ein Gespraech zu sein, aber als wir sie nach ihrem Heimatort fragen, beginnt die eigentliche Herausforderung, denn sie gibt uns ihren zweiten Vornamen oder Nachnamen (in Aethiopien gibt es eigentlich keine Nachnamen, der zweite Vorname ist immer der Vorname Name des Vaters), wir aber denken, der Name ist der ihres Heimatortes. Nach ungefaehr einer halben Stunde freundlichen Kreuzverhoers haben wir endlich eine Liste von Namen und einige Heimatorte, was uns spaeter helfen wird, die Maedchen auf Fotos zu identifizieren.
Road along the Awash River - Strasse entlang des Awash
Uarkenesh's reunification - Uarkenesh's Wiedervereinigung
The first in line to be reunified is Uarkanesh - after checking for Ethiopian names, however, it is more likely that her real name is Worknesh (which means "you are gold"). Sister prepares each reunification case by announcing her visit by telephone to the local police station of the place the child names as her hometown. As we arrive at Worknesh's hometown Tulu Bolo, Sister asks people on the road for the location of the police station. Once at the station, Sister asks the police man about the whereabouts of the father or relatives of the girl. Here, Sister and Worknesh are meeting Worknesh's brother and someone named Abraham who seems to know where Worknesh's father resides. Abraham, in English language, very warmly welcomes us in his town, and he tells us that he has a son who lives in the US with his parents - a pseudo-adoption case or just a misunderstanding?

Als Erste ist Uarkenesh an der Reihe - nach Recherchen zu aethiopischen Namen ist ihr Name wahrscheinlicher eher Worknesh (bedeutet soviel wie "du bist Gold"). Schwester Zainab bereitet jeden Fall vor, indem sie ihren Besuch bei der Polizeistation des Heimatortes des jeweiligen Kindes telefonisch ankuendigt. Als wir in Worknesh's Heimatort Tulu Bolo ankommen, fragt Schwester Zainab Leute auf der Strasse nach der Polizeistation. In der Polizeistation fragt Schwester Zainab dann nach dem Aufenthaltsort von Worknesh's Vater oder anderer Verwandter. Hier treffen Worknesh und Schwester Zainab gerade auf den Bruder des Maedchens und einen Herren namens Abraham, der zu wissen scheint, wo Worknesh's Vater wohnt. In relativ gutem Englisch begruesst Abraham uns in seinem Ort, und er erzaehlt uns, dass er einen Sohn habe, der bei seinen Eltern in den USA lebe - ein Pseudo-Adoptionsfall, oder einfach nur ein Kommunikationsmissverstaendnis?
When arriving at the location where Worknesh's father lives, we learn from this lady (right) that Worknesh's father has gone to another town yesterday and won't be back before tomorrow. Sister asks the lady whether she would take Worknesh into custody until her father arrives, and the lady agrees. Then, Abraham says that Worknesh's father was still in town and would arrive just in a few minutes to pick up his daughter.

Als wir da ankommen, wo Worknesh's Vater wohnt, erfahren wir von dieser Dame (rechts im Bild), dass er gestern zu einem anderen Ort gegangen sei und nicht vor dem morgigen Tag wiederkommen werde. Schwester Zainab fragt die Dame, ob sie Worknesh in Verwahrung nehmen koenne, bis ihr Vater zurueck sei, und sie stimmt zu. Dann sagt Abraham, dass Worknesh's Vater noch immer hier sei und in wenigen Minuten vorbeikaeme, um seine Tochter in Empfang zu nehmen.
Meanwhile, a crowd of people gathers around Sister and Worknesh, and we use the waiting time to capture some of the scene around us - we have to be careful, though, not to become the centre of attention as foreigers are not very often seen in this area.

In der Zwischenzeit versammeln sich Menschen um Schwestern Zainab und Worknesh, and wir nutzen die Wartezeit, um die Szene um uns herum festzuhalten - wir muessen jedoch aufpassen, nicht zum Zentrum der Aufmerksamkeit zu werden, denn Auslaender sind in diesem Gebiet nicht allzu oft zu sehen.
Several minutes later, Worknesh's father arrives at the scene. To formally seal the reunification, Sister asks the father to sign something like an acknowledgement of receipt, and a photo of both father and daughter is being taken. Abraham now tells us about Worknesh's case: she ran away from home due to her father's inability to provide for her (he has no income and 3 more children). He says that he very much appreciates Sister's work, but he does not know whether it really resolves the underlying problem - that Worknesh's father still has no income and is therefore still not able to provide for his daugther. Abraham thinks that there is a chance that Worknesh will eventually elope again.

Einige Minuten spaeter kommt Worknesh's Vater. Um die Wiedervereinigung formal zu besiegeln, bittet Schwester Zainab den Vater, eine Art Empfangsbestaetigung zu unterschreiben, und dann wird von Vater und Tochter ein Foto gemacht. Abraham erzaehlt uns jetzt ueber Worknesh's Fall: sie sei von zuhause weggelaufen, da ihr Vater nicht fuer sie habe sorgen koennen (er habe kein Einkommen und 3 weitere Kinder). Er sagt, er schaetze Schwester Zainab's Projekt sehr, wisse aber nicht, ob damit das Hauptproblem wirklich geloest werde - dass Worknesh's Vater noch immer kein Einkommen habe und somit Worknesh noch immer nicht versorgen koenne. Abraham denkt, es sei wahrscheinlich, dass Worknesh irgendwann noch einmal von zuhause weglaufen werde.
Our next stop is a police station in Welkite, a small town about 50 kilometers away from the first reunification location Tulu Bolo. Sister Zainab asks as many as 7 children to leave the bus and join her to talk to the police. Now, a long conversation (in Amharic) unfolds about the purpose of her visit and her intention to pledge each policeman to taking temporary custody of one or more girls, to bringing them home to their actual family, and to therefore finalising the reunification. The families live within the police's geographical area of responsibility, but it would be too far (and too expensive) for Sister to do the transport by herself. Each policeman gets some cash which is supposed to cover transportation expenses and some living expenses of each girl taken into temporary custody.

Unsere naechste Station is eine Polizeistation in Welkite, einer kleinen Stadt etwa 50 Kilometer entfernt vom ersten Wiedervereinigungsort Tulu Bolo. Schwester Zainab bittet 7 Maedchen, den Bus zu verlassen und sie zum Gespraech mit der Polizei zu begleiten. Eine lange Unterhaltung (auf Amharic) entspinnt sich ueber den Grund des Besuchs und die Absicht der Schwester, jeden Polizisten zu verpflichten, das temporaere Sorgerecht fuer ein oder mehrere Maedchen zu uebernehmen, die Maedchen zu ihren eigentlichen Familien zurueckzubringen, und die Wiedervereinigung somit abzuschliessen. Die Familien leben im geografischen Verantwortungsbereich der Polizisten; fuer Schwester Zainab waere es zu weit (und zu teuer), den Transport selbst durchzufuehren. Jeder Polizist erhaelt eine gewisse Summe Bargeld, die Transportkosten sowie Lebenshaltungskosten fuer jedes in temporaere Pflege genommene Maedchen.
Tania and Sade killing time - Tania und Sade vertreiben sich die Zeit
Sade is about 7 years old. She was actually meant to be reunified here as well, but since she is unable to clearly tell the police her name and hometown (or her age), we will have to take her back to the children's home in Addis. Unless she remembers details that help Sister and the police to find her family, she will be one of those children who either remains in the children's home for good or will, one day, be cleared for adoption.

Sade ist ungefaehr 7 Jahre alt. Sie sollte eigentlich auch hier wiedervereinigt werden, aber sie kann der Polizei keine klaren Angaben zu ihrem Namen und Heimatort (oder zu ihrem Alter) machen, und wir werden sie deshalb wieder zurueck nach Addis ins Kinderheim nehmen muessen. Sollte Sade sich nicht an Details erinnern koennen, die Schwester Zainab und der Polizei helfen, ihre Familie zu finden, wird sie eines der Kinder sein, die entweder dauerhaft im Kinderheim verbleiben oder, eines Tages, zur Adoption freigegeben werden.
In any case, Sade eventually will become a famous soccer player ;-)

Auf jeden Fall wird Sade eines Tages ein beruehmter Fussballspieler ;-)
Now, the girls, one by one, are assigned to policemen. Each policeman receives cash to cover transportation expenses and some of his child's living expenses for the next couple of days until he hands over the girl to her family. The policemen have to sign receipts confirming that they have taken one or more children into temporary custody. Then, a photo of both policeman and child is being taken which Sister uses as proof to have finalised her part in this reunification case. What remains unknown at this point is exactly when and how the policemen will carry out their newly assigned reunification duties. Sister tells us, however, that each child gets her personal mobile number and is asked (or even required) to call her in case of encountering unforeseen problems - particularly after the reunification has taken place. None of the children do have direct access to a phone or even a social worker, though, which means that a reliable feedback loop regarding the children's lives after their reunification does not exist.

Jetzt werden die Maedchen, eines nach dem anderen, Polizisten zugewiesen. Jeder Polizist erhaelt eine gewisse Summe Bargeld, um den Transport des Kindes und dessen Lebensunterhalt fuer die naechsten Tage bis zur Uebergabe an dessen Familie abzudecken. Die Polizisten muessen eine Bescheinigung unterschreiben, die die Aufnahme von einem oder mehrern Maedchen in temporaere Pflege bestaetigt. Dann wird ein Foto von Polizist und Kind gemacht, das Schwester Zainab als Nachweis dient, ihren Teil der Wiedervereinigung abgeschlossen zu haben. Unklar bleibt zu diesem Zeitpunkt, genau wann und wie die Polizisten ihre gerade uebertragenen Wiedervereinigungspflichten umsetzen werden. Schwester Zainab sagt, dass jedes Kind ihre Mobilfunknummer erhalte und gebeten (oder sogar aufgefordert) werde, sie anzurufen, falls es sich unvorhergesehenen Problemen ausgesetzt sehe - vor allem nach erfolgter Wiedervereinigung. Allerdings hat keines der Kinder direkten Zugang zu einem Telefon oder gar Sozialarbeiter, und das bedeutet, dass ein verlaessliches System der Rueckmeldung von Informationen zum Leben der Kinder nach deren Wiedervereinigung nicht existiert.
Sister Zainab has done a great job - Schwester Zainab hat ganze Arbeit geleistet
Typical straw hut - Typische Strohhuette
Sade and Buarketu (centre) will be brought back to Addis - Sade und Buarketu (Bildmitte) werden zurueck nach Addis gebracht
We have already explained Sade's tragic case; Buarketu's case, however, somehow really is funny: When gathering the children early this morning, she must have just jumped on the bus without actually being asked to do so. Therefore, she had a nice day out of the children' home ;-)

Sade's tragischen Fall haben wir bereits erklaert; Buarketu's Fall ist jedoch wirklich irgendwie lustig: als die Kinder heute Morgen eingesammelt wurden, muss sie einfach in den Bus eingestiegen sein, ohne wirklich darum gebeten worden zu sein. Nun hatte sie eben einen schoenen Tag ausserhalb des Kinderheims ;-)
Returning Buarketu to a children's home personnel - Buarketu wird an Personal des Kinderheims uebergeben
Returning Sade - Sade wird uebergeben
Our trip ends here, and we are left with mixed emotions about the children's future and Sister's project. Here are some key questions we haven't found answers for:
  • How can the children's development be reliably tracked after their reunification?
  • What can be done to improve the children's lives at home for them to have no reason to run away in the first place?
  • What can be done (e.g. education) in Addis Ababa's children's homes to prepare children for a better life after a reunification?
  • How can funding of both Sister Zainab's project and similar projects be secured systematically?
We are discussing the opportunity to induce a project for two social worker students, one Ethiopian and one foreigner, to do research around these key questions and develop solutions proposals toward a more sustainable approach to resolving the problem of eloping children in Ethiopia.


Unsere Reise endet hier, und wir haben gemischte Gefuehle bezueglich der Zukunft der Kinder und Schwester Zainab's Projekt. Hier sind einige Schluesselfragen, auf die wir keine Antwort gefunden haben:
  • Wie kann die Entwicklung der Kinder nach deren Wiedervereinigung zuverlaessig verfolgt werden?
  • Was kann fuer die Verbesserung des Lebens der Kinder zu Hause getan werden, um ein Weglaufen von vornherein zu verhindern?
  • Was kann in Addis Abeba's Kinderheimen fuer die Verbesserung der Lebensverhaeltnisse nach der Wiedervereinigung getan werden (z.B. Bildung)?
  • Wie kann die Finanzierung von Schwester Zainab's und aehnlichen Projekten systematisch sichergestellt werden?
Wir diskutieren die Moeglichkeit eines Projektes, bei dem zwei Stundenten der Sozialarbeit, ein Aethiopier und ein Auslaender, Forschungen um die Schluesselfragen herum anstellen und Loesungsmodelle entwickeln in Richtung eines nachhaltigeren Ansatzes zur Beseitigung des Problems der weggelaufenen Kinder in Aethiopien.